Karotten | Nougat | Törtchen

Ostern steht vor der Tür und wer hätte vor einem Jahr gedacht, dass sich das diesjährige Osterfest kaum von dem im letzten Jahr unterscheidet. Ich bin sehr froh, dass nun wenigstens der Frühling eingekehrt ist, weil – ich muss es zugeben – ich schon sehr coronamüde bin. Ich hoffe sehr, dass mir die Sonne und die länger werdenden Tag wieder einen kleineren oder lieber größeren Energieschub verleihen ☺.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist IMG_20210321_142155-768x1024.jpg

Als ersten Osterbeitrag habe ich Karotten|Nougat|Törtchen für euch. Karottenkuchen gehört einfach zu Ostern, wie Hefeteighasen, Eierlikör oder Ostereier. Die Törtchen sind verziert mit einer Karotten-Butter-Ganache, mit der ich bestimmt schon seit drei Jahren liebäugle. Das Rezept ist von Eveline Wild, einer österreichischen Meister-Patissière und Fernsehköchin des Österreichischen Rundfunks. WILD BACKEN mit Früchten ist ihr bereits drittes Buch und hat mir schon oft als Inspirationsquelle gedient. Nichts desto trotz stand ich der Karottenganache skeptisch gegenüber. Da ich mich noch nie überwinden konnte, Karottensaft zu trinken (!), konnte ich mir aucj nicht vorstellen, daraus eine Ganache zu machen. Die Skepsis war unbegründet. Durch das Zusammenspiel mit weißer Kuvertüre entsteht ein feines, dezentes und süßes Karottenaroma.

Kommen wir aber noch zum eigentlichen Rezept. Karottenkuchen geht oft einher mit Frischkäsecreme, welches zum Beispiel als Topping verwendet wird oder auch als Füllung einer Karottentorte. Meine Frischkäsecreme landet im Inneren des Törtchens und wird dann umhüllt von einer Nougatcreme, die mit Vanillepudding verfeinert ist. Alles in allem eine gelungene Geschmackskombination – keine Frage. Aber dennoch merkt man dem Rezept meine Coronamüdigkeit an. Ich habe fast ausschließlich auf Rezepte anderer zurückgegriffen. Meine eigene Kreativität ist noch nicht so ganz aus dem Schlaf erwacht ☺.

Ich bin aber guter Hoffnung, dass dem bald wieder anders ist. Eine Idee für „gebackene“ Ostereier hätte ich mal schon. Mal sehen, ob und was daraus wird ☺.

Zubehör: Silikonform Zylinder, Keksausstecher Ø 6cm

Frischkäsecreme (M. Lubbe)

  • 100 g Frischkäse
  • 27 g Zucker
  • Saft ½ Zitrone
  • 1 Eigelbe
  • 1 1/4 Blätter Gelatine
  • 100 g Schlagsahne

Die Gelatine einweichen. Die Hälfte des Zuckers mit dem Eigelb verrühren, die andere Hälfte mit dem Frischkäse. Nun wiederum die Hälfte des Frischkäses in einem Topf erhitzen, zum Eigelb geben und wieder zurück in den Topf. Unter ständigem Rühren bei mittlerer Hitze auf ca. 82° erhitzen. Die Masse dickt dabei etwas ein. Sobald die Temperatur erreicht ist, den Topf vom Herd nehmen, erst die Gelatine darin auflösen, dann den die zweite Hälfte des Frischkäses. Die Masse in eine Schüssel geben und abkühlen lassen. Dabei immer wieder umrühren. Sobald die Frischkäsecreme auf etwa 20° abgekühlt ist, die cremig geschlagene Sahne unterheben und in die Silikonform geben. Ich habe hier eine Silikonform für Kräuterbutter zweckentfremdet ☺.

Karottenrührteig

  • 100 g Karotten
  • 60 g Butter
  • 33 g Staubzucker
  • 2 Eidotter
  • Zitronenabrieb
  • 1 Vanillezucker
  • etwas Zimt und 1 Pr. Nelkenpulver
  • 2 Eiweiß
  • 27 g Zucker
  • 67 g Mehl
  • 40 g geriebene Haselnüsse

Dieses Rezept für den Karottenkuchen habe ich im letzten Jahr auch schon für diese Torte verwendet und ist auch nachgebacken nach einem Rezept von E. Wild.

Die Karotten fein reiben und beiseite stellen. Die weiche Butter, den Staubzucker, die Zitronenschale und die Gewürze in einer Rührschüssel schaumig rühren. Die Eiweiße mit dem Zucker zu steifem Schnee schlagen, anschließend zusammen mit dem gesiebten Mehl, den Haselnüssen und den Karotten vorsichtig unter die Ei-Butter-Mischung heben. Die Masse in eine eckige Backform streichen und bei ca. 170° ca. 25 bis 30 Minuten backen. Den Kuchen auskühlen lassen, am besten über Nacht.

Karottenbutterganache (E. Wild)

  • 67 g Karottensaft
  • 15 g Zucker
  • 1 Blatt Gelatine
  • 70 g weiße Kuvertüre gehackt oder Callets
  • 67 g zimmerwarme Butter

Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Den Karottensaft mit dem Zucker aufkochen und über die Schokolade gießen. Kurz stehen lassen, anschließend die ausgedrückte Gelatine beigeben und alles zu einer glatten Masse verrühren. Mit Klarsichtfolie direkt auf der Oberfläche abdecken und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Am Tag der Fertigstellung der Törtchen ist es wichtig, die Ganache eine Stunde zuvor aus dem Kühlschrank zu nehmen, damit sie Zimmertemperatur annimmt. Gleichzeitig auch die Butter aus dem Kühlschrank nehmen.

Nougatcreme

  • 250 g Sahne
  • 1 1/2 Blätter Gelatine
  • 40 g Orangensaft
  • 80 g dunkles, intensives Nussnougat
  • 150 g Vanillepudding (selbsgemacht oder Fertigprodukt)

Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Den Orangensaft erwärmen und die Gelatine darin auflösen. Den Nougat ggf. in der Mikrowelle erwärmen und glatt rühren. Zusammen mit dem Orangensaft und dem Pudding zu einer glatten Masse verrühren. Zum Schluss die cremig geschlagene Sahne unterheben.

Mirrorglaze

  • 150 g Zucker
  • 150 g Glukosesirup
  • 75 g Wasser
  • 10 g Pulvergelatine
  • 60 g Wasser
  • 30 g dunkle Kuvertüre oder Callets
  • 120 g Valrhona Tropilia lactée oder Vollmilchkuvertüre
  • 100 g gesüsste Kondensmilch
  • gelbe Lebensmittelgelfarbe

Die Gelatine im Wasser auflösen. Den Gukosesirup, den Zucker, 75 g Wasser in einen Kochtopf geben und auf auf 103° aufkochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und die gesüsste Kondensmilch und die eingeweichte Gelatine dazugeben. Verrühren. Die heiße Masse nun über die Schokoladecallets oder die gehackte Kuvertüre geben und ca. 1 Minute stehen lassen. Etwas gelbe Lebenmittelgelfarbe dazugeben und mit dem Stabmixer durchmixen. Darauf achten, dass keine Luftblasen eingeschlagen werden. Das gelingt am besten, wenn der Stabmixer immer unter der Oberfläche gehalten wird. die Glasur mit Klarsichtfolie abdecken und bis zur Verwendung in den Kühlschrank stellen.

Zubereitung und Fertigstellung

Aus dem Karottennussteig Kreise mit einem Ø von 6 cm ausstechen. Die Silikonformen zu etwa zwei Dritteln mit dem Nougatmousse füllen. Die Frischkäsecreme einlegen, nochmals etwas Nougatcreme und mit dem Kuchenteig abschließen. Darauf achten dass der Rand lückenlos mit Nougatmousse gefüllt ist. Die Silikonform mit Klarsichtfolie abdecken und über Nacht in den Tiefkühler stellen.

Die Mirrorglaze in der Mikrowelle oder über dem Wasserbad auf ca. 45° erwärmen, mit Klarsichtfolie abdecken und auf die Verwendungstemperatur von ca. 34° abkühlen lassen. Acht Schnapsgläser o.ä. auf ein Blech oder eine flache Schale stellen. Die Törtchen ausformen und auf die Gläschen stellen. Die Mirrorglaze nochmals vorsichtig mit einem Messerrücken durchrühren und die Törtchen überziehen. Die Ränder mit einem Messer abschneiden oder nach innen streichen. Ich habe den Rand noch mit gehackten Haselnüssen verziert. Die Törtchen kurz in den Kühlschrank oder kalten Keller stellen, damit die Ganache noch zubereitet werden kann.

Die sehr weiche Butter aufschlagen und die Ganache nach und nach löffelweise unterrühren. Es ist wichtig, dass Butter und Ganache die gleiche Temperatur haben. Die Masse in einen Dressierbeutel mit einer St.-Honoré-Tülle geben und eine Wellenlinie auf jedes Törtchen spritzen. Mit Karottengrün – was ich leider nicht zur Hand hatte ☺ – und Haselnüssen verzieren.

Ich wünsche euch eine schöne Osterwoche.
Eure Gertrud

2 Comments

  1. Ein tolles Törtchen hast du da wieder gebacken, liebe Gertrud. Karottenganache – wie genial ist das denn! Du sagst immer du seist nicht kreativ, dabei braucht man sich doch nur dieses Rezept durchzulesen. Was für eine schöne und interessante Kombi. Und auf Rezepte von anderen greife ich auch gern zurück. Warum auch nicht? Hauptsache es kommt etwas Leckeres dabei heraus.
    Ja, Coronamüde bin ich auch … restlos! Und dabei wird es ja alles nicht besser, sondern immer nur noch schlimmer. Naja, es hilft ja nichts. Machen wir das Beste daraus.

    Bleib also schön gesund und sei ganz lieb gegrüßt
    Maren

    • Liebe Maren,
      dein Kompliment freut mich immer so sehr. Für mich bist du einfach die Größte ♥. Nein, leider wird es nicht besser. Es zieht sich dahin wie Kaugummi, jede kleine Hoffnung wird immer rasch wieder mit neuen Maßnahmen und Negativmeldungen zunichte gemacht. Inzwischen ist wenigstens unser Papa geimpft. Aber sogar das hat drei Monate gedauert.
      Nochmals vielen Dank und ganz liebe Grüße
      Gertrud

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*